Scharfe Kritik der BL in der Presse: 


STADTMARKETING
Duisburger Reisekatalog ohne West-Ziele
22.01.2014 | 18:12 Uhr



Das Damwildgehege Rheinhausen verschweigt die offizielle Broschüre genauso
wie das Friemersheimer Rheinvorland, Toepper- oder Loheidersee

Duisburg-West.   Neuer Reisekatalog von Duisburg Marketing informiert auf 84 Seiten über Attraktionen, Kultur, Sport, Hotels. Doch der Westen verkommt zur Randnotiz. Kritik aus der Politik.

Die Wählervereinigung Bürgerlich-Liberale (BL) begrüßt ausdrücklich die Herausgabe des „Duisburg Reisekatalog 2014”, der sowohl als Printversion als auch im Internet zum Download bereitsteht. „Positive Werbung für unsere von unsere überregional von Negativ-Schlagzeilen gebeutelte Stadt, ist wichtig“, so die BL. Auf absolutes Unverständnis stößt aber die Tatsache, dass der gesamte Duisburger Westen in der 84-seitigen Broschüre nur in einem einzigen Halbsatz im Grußwort des Oberbürgermeisters Erwähnung findet und ansonsten Duisburg linksrheinisch augenscheinlich gar nicht existiert.

„Da werden – völlig zu Recht – lohnenswerte Ausflugs- und Freizeitziele auf der rechten Rheinseite in Szene gesetzt”, so Karsten Vüllings, Mitglied der Bezirksvertretung Rheinhausen. Dass es im Duisburger Westen zum Beispiel ein Naturschutzgebiet Rheinvorland mit dem wunderschönen Ensemble Friemersheim-Dorf, dem Werthschen Hof oder dem liebevoll gepflegten Heimatmuseum Lehrerhaus gibt, scheint dem Herausgeber Duisburg-Marketing offenbar völlig abgegangen zu sein.”

„Nicht einmal im Kleingedruckten“
Der Bezirksvertreter weiter: „Auch das Naherholungsgebiet Toeppersee, das Bergbaumuseum, der Volkspark mit seinem Damwildgehege und, und , und... – all das ist für Duisburg-Marketing anscheinend gar nicht existent.”

Klaus de Jong, für die BL Mitglied im Kulturausschuss, ärgert besonders dass auch Kultur im Duisburger Westen laut „Reisekatalog” gar nicht stattfindet: „Theater in der Rheinhausen-Halle oder in der Glückauf-Halle? Fehlanzeige! Da mühen sich unzählige Ehrenamtliche, angesichts der Haushaltssituation der Stadt Kultur vom Besten aufrecht zu erhalten und finden nicht einmal im Kleingedruckten Berücksichtigung“, zürnt de Jong.

Doch seine Kritik an der städtischen Hochglanz-Broschüre geht noch weiter: „Das Kinder- und Jugendtheater Kom´ma – einzigartig weit- und breit und über die Landesgrenzen hinweg bekannt: Fehlanzeige! Ich kann über soviel Ignoranz gegenüber den linksrheinischen Stadtbezirken nur verständnislos den Kopf schütteln, nach mehrmaligem Kopfschütteln überkommt mich aber die Wut.”

Fazit: Die BL sieht den Titel des „Reisekatalog Duisburg 2014” als verfehlt an und schreibt dem DMG-Geschäftsführer Uwe Gerste: „Thema verfehlt, Ungenügend” ins Notenheft. Der Titel hätte eigentlich „Duisburg rechts des Rheins – Reisekatalog 2014” lauten müssen.“

Die Stadtverwaltung oder ihre Tochter Duisburg-Marketing äußerten sich auf Nachfrage bis zum Redaktionsschluss nicht zur Kritik an dem neuen Reiseführer.

Duisburger Reisekatalog ohne West-Ziele | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/duisburger-reisekatalog-ohne-west-ziele-id8904261.html#plx649937673

 

UPDATE:

"Wir mussten uns auf Ziele in Mitte beschränken" - das war die Entschuldigung des Marketing-Chefs Uwe Gerste zur Kritik am neuen Reisekatalog Duisburg 2014.

Ich frage mich da natürlich, was haben dann die Landmarke Tiger & Turtle im Süden Duisburgs und der Landschaftspark Nord in diesem Prospekt zu suchen? Wir Bürger aus dem Westen dieser Stadt hätten eine positive Darstellung der linken Rheinseite begrüßt, da gerade der Stadtteil Rheinhausen überregional nur noch negativ dargestellt wird.
 

Angelika Röder